Dipl. Ing. Viktor Rothe, unabhängiger Fluglehrer für US-Pilotenlizenzen (Starrflügler)

Über mich

verfasserkopie_140

Dipl. Ing. Viktor Rothe

Fliegerischer Werdegang:

  • 1980 Segelflug in Bayern
  • 1983 Segelfluglizenz in Südafrika
  • 1984 Privatpilotenlizenz in Südafrika
  • 1985 Privatpilotenlizenz in Deutschland
  • 1987 Lehrberechtigung in Deutschland
  • 1993 CPL und Instrumentenflugberechtigung in USA
  • 1994 Lehrberechtigung in USA
  • 1999 ATPL auf Cessna Citation in USA
  • 2000 ATPL Seaplane in USA

Gesamtflugerfahrung: 9000 Stunden, davon 2000 als Fluglehrer in deutschen Flugschulen und 4000 als unabhängiger Fluglehrer in den USA. 

Da ich keiner Flugschule mehr angehöre und damit nicht an starre Ausbildungsrichtlinien gebunden bin, kann ich den Unterricht auf die persönlichen Eigenheiten meiner Flugschüler zuschneiden.

Im Laufe der Zeit hat sich daraus eine eigene Lehrmethodik entwickelt (Einzelheiten erfahren Sie hier). Dabei lege ich besonderen Wert auf handwerklich sauberes Fliegen, unverzichtbar zum Beherrschen des Flugzeuges in außergewöhnlichen Situationen. Lesen Sie einmal die Berichte meiner ehemaligen Flugschüler oder schauen Sie sich einmal die Videos für Start und Kurzlandung an.

Zusammen mit den in den USA deutlich günstigeren Bedingungen zum Erlernen des fliegerischen Handwerks dauert dort die praktische Ausbildung meiner Klienten zum Privatpiloten in der Regel nur etwa zwei Wochen. Ebenso zwei Wochen dauert die Instrumentenflugausbildung.

Mit PPL, Instrumentenflugberechtigung und der vorgeschriebenen Mindestzahl an Flugstunden dauert die weiterführende Ausbildung zum Berufspiloten etwa eine Woche.

Voraussetzung ist allerdings die fundierte Kenntnis der amerikanischen Theorie, die man sich im Selbststudium aneignen kann. Weiterhin ist eine gründliche Einweisung in das praktische Fliegen empfehlenswert, die man an ein bis zwei Wochenenden in Deutschland erledigen kann.

Inhabern amerikanischer Pilotenlizenzen biete ich alle „Endorsements“ wie Spornradeinweisung, High Performance, Complex und High Altitude für ein- und zweimotorige Flugzeuge an, darüberhinaus auch BFR (biannial flight review) und IPC (instrument proficiency check). Dafür ist ein neben einer Cessna172 und einer Grumman Yankee auch ein Simulator verfügbar.

 

  

 

/var/folders/_y/8b0fqt0j2y978dqdvz2kp3n00000gn/T/com.microsoft.Word/WebArchiveCopyPasteTempFiles/Simulator-e1475405061456.jpg

nach oben